Europäische Hochschulnetzwerke: An 13 von 17 ausgewählten Zusammenschlüssen beteiligen sich Hochschulen aus dem DFH-Netzwerk

© picture alliance

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) nahm mit Freude die von der Europäischen Kommission bekannt gegebenen Ergebnisse der ersten Pilotausschreibung zur Entstehung Europäischer Hochschulnetzwerke zur Kenntnis. Die Europäische Union fördert im Rahmen der ersten Pilotausschreibung 17 „European University Alliances“. Unter den 17 ausgewählten Zusammenschlüssen sind an 13 Kooperationen insgesamt 41 Mitglieds- und Partnerhochschulen der DFH aus Deutschland, Frankreich und Drittländern beteiligt.

Dieses erfreuliche Ergebnis ist auf die fundierte Erfahrung und hohe Expertise zurückzuführen, über die die Hochschulen des DFH-Netzwerkes im Bereich der bi- und trinationalen Zusammenarbeit verfügen. Die von den 41 Mitglieds- und Partnerhochschulen durchgeführten deutsch-französischen Programme bringen nicht nur fachlich hervorragend ausgebildete, sondern auch interkulturell kompetente Absolventinnen und Absolventen hervor. Die Gründung Europäischer Universitäten zeigt, welch wichtige Rolle offene Bildung, grenzenlose Mobilität und interkulturelle Erfahrungen für die Zukunft Europas spielen – wie sie in den Studiengängen, Doktorandenprogrammen und wissenschaftlichen Veranstaltungen der DFH gelebt werden.

Die DFH wünscht allen Europäischen Hochschulallianzen, die in der ersten Antragsrunde ausgewählt wurden, viel Erfolg bei der Umsetzung dieses für die europäische Hochschulinternationalisierung chancenträchtigen Vorhabens. Sie begrüßt die Bereitschaft Deutschlands und Frankreichs, finanzielle Mittel auf nationaler Ebene bereitzustellen, um die EU-Finanzierung aufzustocken und zugleich den Aufbau neuer Netze zu fördern und es guten, in der ersten Phase jedoch nicht ausgewählten Projekten zu ermöglichen, im Rahmen der nächsten Ausschreibung erneut einen Antrag zu stellen. Zudem hofft sie, dass die Beteiligung ihrer Mitglieds- und Partnerhochschulen an diesen Ausschreibungen weiter zunimmt.

 

Kontext der Initiative:

Infolge der Sorbonne-Rede des französischen Staatspräsidenten im September 2017 hat die Europäische Kommission eine erste Pilotausschreibung zur Gründung Europäischer Hochschulnetzwerke veröffentlicht, auf die sich Zusammenschlüsse aus mindestens drei Hochschulen aus drei Mitgliedsstaaten Europas bewerben konnten. Bis zur Bewerbungsfrist Ende Februar 2019 hatten 54 Zusammenschlüsse ihre Kandidatur eingereicht.

Das derzeit für die ausgewählten Projekte veranschlagte Budget beträgt 85 Mio. €. Eine zweite Pilotphase wird voraussichtlich Ende 2019 ausgeschrieben. Die Expertise der Mitgliedseinrichtungen der DFH im Hinblick auf die Förderung, Evaluation und Weiterentwicklung von Modellen der transnationalen Hochschulkooperation kam der Herausbildung der europäischen Hochschulnetzwerke sicherlich zugute. Mit ihrer schon in der Vergangenheit bezüglich neuer Internationalisierungsmodelle vielfach unter Beweis gestellten Fähigkeit zur Innovation und mit dem Austausch von Best Practices kann die DFH auch weiterhin beteiligte bzw. interessierte Hochschulen bei der konkreten Umsetzung dieser ambitionierten Projekte unterstützen.