Prof. Dr. Philippe Gréciano zum neuen Vizepräsidenten der Deutsch-Französischen Hochschule gewählt

Donnerstag, den 13. Juni 2019 / Hamburg: Prof. Dr. Philippe Gréciano wird neuer Vizepräsident der
Deutsch-Französischen Hochschule (DFH). Seine Wahl erfolgte im Rahmen der aktuellen Versammlung der Mitgliedshochschulen in Hamburg. Gréciano wird sein Amt zum 1. Januar 2020 antreten. Die Funktion des Präsidenten der DFH wird zum selben Zeitpunkt der jetzige Vizepräsident Prof. Dr. Olivier Mentz übernehmen.

Philippe Gréciano ist Inhaber des Jean Monnet-Lehrstuhls für Deutsch-Französische Beziehungen, Europäische Integration und Globalisierung an der Universität Grenoble Alpes (UGA). Mit den Strukturen der DFH ist er durch seine Tätigkeit im Rahmen der integrierten Studiengänge in Deutsch-Französischem Recht zwischen der Universität Grenoble Alpes und der Universität des Saarlandes sowie zwischen den Universitäten Paris Nanterre und Potsdam bereits vertraut.

Als Gastdozent lehrte Gréciano in Berlin, Frankfurt/Oder, Salzburg und Wien. Internationale Erfahrung sammelte er darüber hinaus auch als Leiter der Forschungsgruppe für Internationale Justiz (GREJI) im Zentrum für Internationale Sicherheit und Europäische Kooperationen (CESICE) in Grenoble. Er ist Verfasser zahlreicher Bücher und Artikel zu internationalen sowie europäischen Fragestellungen.

Während seiner Amtszeit will er unter anderem die Weiterentwicklung der DFH auch in Hinblick auf ihre Sichtbarkeit auf internationaler Ebene vorantreiben und ihre Rolle innerhalb der Europäischen Hochschulnetzwerke stärken.