Dipl.-Ing. Volker Leinweber

© Jacek Ruta

Dipl.-Ing. Volker Leinweber

 

„Geophysikalische Studie der konjugierenden Kontinentalränder Ostafrikas und der Ostantarktis”

 

Im Rahmen seiner Doktorarbeit führte Volker Leinweber geophysikalische Studien der konjugierenden Kontinentalränder Afrikas und der Antarktis durch und untersuchte, mittels großräumiger Magnet- und Schwerefeldmessungen sowie tiefenseismischer Methoden, die Natur der küstennahen Erdkruste. Dadurch konnte er den plattentektonischen Ablauf der Trennung dieser beiden Kontinente vor ca. 180 Millionen Jahren rekonstruieren und bestehende Modelle des Aufbruchs des Superkontinentes Gondwana anpassen. Die Arbeit liefert wichtige Informationen für geo-, bio- und klimawissenschaftliche Studien unserer Erde.

 

Volker Leinweber, geboren 1978 und aufgewachsen bei Kassel, studierte Technische Physik und Geophysik in Graz. Von 2008 bis 2011 absolvierte er seine Doktorarbeit in Form einer Cotutelle der Universität Bremen und der Université de Bretagne Occidentale, verbunden mit einem knapp einjährigen Forschungsaufenthalt am Ifremer Brest. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Alfred-Wegener-Institutes Bremerhaven nahm er an sechs geowissenschaftlichen Forschungsexpeditionen in die Antarktis, Arktis und vor Südafrika teil.