Deutsches und Französisches Recht (LL.B.)

Hochschule

U Mainz

Hochschultyp

Universität

Fachbereichsadresse

Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften
D 55128 Mainz

Partnerhochschule/n

U Nantes

Hochschultyp

Université

Programmbeauftragte_r

Ansprechpartner_in

Letzte Aktualisierung: 29. November 2018

Fachrichtung

Deutsch-Französisches Recht, Rechtswissenschaften

Studienart

Bachelor, Master

Beginn des integrierten Studienganges

nach dem Abitur

Semesterbeitrag o. Studiengebühr an deutscher Hochschule

nein
Schließen

Studiengang

Deutsches und Französisches Recht (LL.B.)

Schwerpunkte

Deutsches und Französisches Recht


Studienverlauf

Ab dem 1. Semester absolvieren die Studierenden ein Doppelstudium im Bachelorstudiengang „Deutsches und Französisches Recht“.

 

Das 4.Jahr studieren die Programmteilnehmer in Nantes und erwerben den Master 1. Mit der Bachelorarbeit wird der Bachelorstudiengang abgeschlossen. (Abschluss LL.B.)

 

Zudem können sich die Studierenden parallel in den Staatsexamensstudiengang einschreiben und sich die im Rahmen der Integrierten Deutsch-Französischen Studiengänge erworbenen nationalen Abschlüsse für die Erste Juristische Prüfung im sog. Schwerpunktbereichsstudium anerkennen lassen.

Die Studierenden erhalten demnach den LL.B: sowie das Staatsexamen mit dem Schwerpunkt „französisches Recht“.


Kurzbeschreibung des Studieninhaltes

Der Bachelor „Deutsches und französisches Recht“ vermittelt vertiefte Kenntnisse im französischen Recht und setzt im Master „Droit européen et international“ einen methodischen Schwerpunkt im internationalen Recht und in der aktuellen Entwicklung des Europarechts.

Abschluss Frankreich

Master 1 en droit

Studiendauer

4 Jahre

Anzahl der Semester an der Heimathochschule

6

Abschluss Deutschland

Bachelor of Laws (LL.B.)

Abschlussarbeit

Die Bachelorarbeit (auf Deutsch oder Französisch) wird im Zeitraum von 5 Wochen nach Abschluss des Frankreichstudiums geschrieben.
Schließen

Praktikum

Im Rahmen des deutsch-französischen integrierten Studiengangs müssen die Teilnehmer insgesamt 13 Wochen Praktika im Ausland ableisten. 4 Wochen entfallen dabei auf die Bachelor-Phase vor dem Auslandsaufenthalt. Grundsätzlich gilt, dass für ein Praktikum alle Stellen geeignet sind, die auch vom JPA anerkannt werden. Als Praktikum anerkannt werden in der Regel eine qualifizierende Tätigkeit u.a. bei Gericht, Verwaltungsbehörde, Rechtsanwälte und Notare. Die Betreuung des Praktikums muss laut JPA durch einen Volljuristen erfolgen und einen genügenden Praxisbezug haben. Es wird empfohlen, das Praktikum in Frankreich zu absolvieren; ein Praktikum an einer anderen frankophonen Stelle (z.B. Belgien, Luxemburg) ist jedoch gemäß den Richtlinien der DFH möglich. Die Praktika müssen laut JPA in der vorlesungsfreien Zeit der Universität, an der sie gerade studieren, abgeleistet werden.
Schließen

Studienvoraussetzungen

Es werden das Abitur und ein Nachweis über ausreichende Französischkenntnisse (durch Abiturzeugnis oder Test am Fachbereich) vorausgesetzt.


Bewerbungsfrist

v
Schließen

Sprachvorbereitung

Sprachliche Vorbereitung erfolgt in Sprachkursen zum fachspezifischen Französisch, in Methodenkursen und einem Intensivkurs zur französischen Methodik


Erforderliche Sprachkenntnisse

B1 oder 5 Jahre französisch bzw. Abibac


Schließen