1. Europäische Messe für Forschung und Karriere – RESEARCH – 28. Mai 2009 in Berlin

Am 28. Mai 2009 veranstalten die Apec, das Deutsch-Französische Forum und die Deutsch-Französische Hochschule in Berlin die erste Europäische Messe für Forschung und Karriere – RESEARCH. Ziel dieser Messe ist es, den Bereich Forschung und Entwicklung in Europa verstärkt zur Geltung zu bringen und Karrieremöglichkeiten in der Forschung zu fördern. Im Rahmen von RESEARCH werden Doktoranden und Forscher aus ganz Europa die Möglichkeit haben, renommierte Wissenschaftler, Unternehmensvertreter und Repräsentanten der bedeutendsten Institutionen und Forschungszentren zu treffen.

RESEARCH steht unter der Schirmherrschaft von Janez Potočnik, Mitglied der Europäischen Kommission, und wird am 27. Mai im Berliner Rathaus in Anwesenheit von Klaus Wowereit, Bevollmächtigter für die deutsch-französischen Kulturbeziehungen und Regierender Bürgermeister von Berlin, sowie der französischen und der deutschen Forschungsministerin, Valérie Pécresse und Annette Schavan, eröffnet.

ZAHLREICHE DOKTORANDEN UND FORSCHER ERWARTET
Zahlreiche Doktoranden und Forscher aus ganz Europa werden am 28. Mai erwartet. Die Teilnahme ist kostenlos und die Anmeldung kann noch am Tag der Messe erfolgen. Die Besucher können sich über die beruflichen Chancen im Bereich Forschung und Entwicklung informieren sowie öffentliche und private Unternehmen und Forschungseinrichtungen treffen. Für all jene, die ein Stipendium suchen, ein Promotions-/Post-doc-Vorhaben verfolgen oder ein Partnerschaftsprojekt planen, bietet die Messe eine einzigartige Gelegenheit zum Austausch mit bedeutenden europäischen Akteuren in der Forschung. Die Teilnehmer können sich auf der Messe an Berater der Apec sowie Vertreter der Europäischen Kommission, der DFH und der Association Bernard Gregory (ein Verein zur Förderung des Berufseinstiegs von Doktoranden) wenden. Von ihnen erhalten sie Auskünfte und Ratschläge bezüglich Berufsplanung und -perspektiven, zum Thema Forschen und arbeiten in Europa, usw.

RUND SECHZIG UNTERNEHMEN UND AKTEURE AUS DER FORSCHUNG

Zu den sechzig Ausstellern, die auf der Europäischen Messe für Forschung und Karriere erwartet werden, zählen unter anderem Total, Thalès, Areva, BAM, European Science Foundation (ESF), das Bayerisch-Französische Hochschulzentrum (BFHZ), ANRT, INRIA, Ifremer, das CEA, L’Oréal, die Université de Haute Alsace, das deutsche Forschungsministerium und die Universität Paderborn, aber auch regionale Vertretungen, wie Kompetenzzentren, regionale Entwicklungsagenturen, Universitäten und Unternehmen (beispielsweise die Agence pour la Valorisation de la Recherche Universitaire du Limousin, AVRUL). Neben den guten Rekrutierungsmöglichkeiten können sich die Unternehmen außerdem den Forschern und europäischen Hochschulen präsentieren, um Partnerschaften zu gründen oder Forschungsprojekte aufzubauen.

KONFERENZEN ZU DEN GROßEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE FORSCHUNG IN EUROPA
Den teilnehmenden Forschern und Einrichtungen wird ein anspruchsvolles Rahmenprogramm mit Konferenzen, Erfahrungsberichten aus der Praxis und Podiumsdiskussionen geboten. Diese dem Austausch dienenden Veranstaltungen werden von hochqualifizierten Referenten geleitet und werden die großen Herausforderungen für die Forschung in Europa thematisieren und analysieren. Eine vollständige Übersicht über die im Rahmenprogramm vorgesehenen Konferenzen und die jeweiligen Referenten finden Sie auf der folgenden Website: www.researchcareerfair.com.
Europäische Messe für Forschung und Karriere – RESEARCH
28. Mai 2009 von 10.00 – 18.00 Uhr
Freie Universität Berlin
Weitere Informationen sowie Einzelheiten zur Programmgestaltung und zur Anmeldung finden Sie auf der folgenden dreisprachigen Internetseite (Französisch, Deutsch, Englisch): www.researchcareerfair.com

Das DEUTSCH-FRANZÖSISCHE FORUM ist eine Veranstaltung der Deutsch-Französischen Hochschule und verfolgt das Ziel, europäische Unternehmen, Hochschulen und die bedeutendsten Institutionen aus Forschung und Bildung sowie am Partnerland interessierte Studierende und Absolventen an einem Ort zu versammeln. Das Deutsch-Französische Forum findet jedes Jahr im Herbst in Straßburg statt.

Die DEUTSCH-FRANZÖSISCHE HOCHSCHULE (DFH) ist eine internationale Einrichtung und
wurde 1997 anlässlich des deutsch-französischen Gipfels von Weimar gegründet. Die DFH ist ein Netzwerk von 163 Hochschuleinrichtungen aus Deutschland und Frankreich, die insgesamt rund 150 integrierte bi- und trinationale Studiengänge mit jährlich ca. 4.600 Studierenden anbieten. Ziel der DFH ist die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich in den Bereichen Hochschule, Forschung und Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Die APEC (Association pour l’Emploi des Cadres, Verein für Beschäftigung von Fach- und Führungskräften) bietet den Unternehmen Unterstützung bei der Einstellung von Führungskräften und berät die Führungskräfte bei der Planung ihrer beruflichen Weiterentwicklung. Die Aktivitäten der Apec verteilen sich auf drei Schwerpunktbereiche: HR-Kommunikation, Suche und Einstellung neuer Mitarbeiter sowie Mobilität (Führungskräfte und Unternehmen). Darüber hinaus analysiert und antizipiert die Apec die großen Tendenzen auf dem Arbeitsmarkt für Führungskräfte. Heute nutzen 50.000 Unternehmen und 600.000 Fach- und Führungskräfte die Dienstleistungen der Apec über die Internetseite apec.fr (die bedeutendste französische Internet-Stellenbörse für Führungskräfte) oder in den 46, in ganz Frankreich angesiedelten Beratungszentren. Mit ihren 888 Mitarbeitern – davon 640 Experten für Personalmanagement und Karriereberatung – bietet die Apec individuelle Beratung und kundenspezifische Lösungen für Unternehmen und Führungskräfte. Umfassende Informationen über die Apec finden Sie auf der Website apec.fr unter der Rubrik “Espace Presse”.

KONTAKT PRESSE :

DFH : ELSA-CLAIRE ELISEE | 0681/ 938 12 140 | elisee(at)dfh-ufa.org
APEC : CARINE NAGOT-YOUSSEF – ISABELLE FONTAN – TEL : +33 1 40 52 20 29