B.III. Programme zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlern

Im Bereich der Doktorandenausbildung und der wissenschaftlichen Veranstaltungen bietet die DFH mehrere Förderprogramme an, mit denen die Forschungsaktivitäten deutsch-französischer Kooperationen als Ergänzung zu nationalen, deutsch-französischen oder internationalen Programmen gefördert werden.
Dabei liegt der Schwerpunkt der Förderung durch die DFH auf der Mobilität von Studierenden, Doktoranden und Forschern; bestimmte Projekte werden zudem mit Infrastrukturmitteln unterstützt.

Die Programme sind folgendermaßen untergliedert:

1. Strukturierte Ausbildungsprogramme

  • PhD-Track-Programme
  • Doktorandenkollegs

2. Programme zur Förderung einzelner Nachwuchswissenschaftler

  • Cotutelles de thèse

3. Wissenschaftliche Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler
(Forschungsateliers, Sommerschulen)

4. Vorbereitungstreffen

Mit den Programmen werden jeweils folgende Ziele verfolgt:

Deutsch-französische PhD-Track-Programme

Ein PhD-Track-Programm verknüpft das zweijährige Masterstudium mit dem dreijährigen Promotionsstudium zu einer fünfjährigen Ausbildung, die mit einer Promotion abschließt.
Das Förderinstrument richtet sich an Programme, die ein gut strukturiertes Ausbildungskonzept von hoher Qualität aufweisen. Die Einbindung eines Drittlandes ist zulässig.
Es steht allen Fachrichtungen offen. Im Mittelpunkt steht die Verknüpfung der Master- mit der Promotionsphase sowie die langfristige Etablierung der Mobilität von Studierenden und Doktoranden.
Es ist möglich, die Promotionsphase mit einer Cotutelle de thèse zu verknüpfen, die im Rahmen des Cotutelle-Programms der DFH zusätzlich gefördert werden kann.

Deutsch-Französische Doktorandenkollegs

Zielgruppe dieses Förderprogramms sind strukturierte Doktorandenausbildungen in Deutschland und Frankreich in allen Bereichen der Doktorandenausbildung.
Die Beteiligung mehrerer Einrichtungen auf deutscher und auf französischer Seite ist möglich. Auch die Einbeziehung eines Drittlandes ist denkbar. Im Mittelpunkt dieses Programms steht die Mobilität der Doktoranden, die eine enge Zusammenarbeit zwischen deutschen und französischen Forschern ermöglichen soll.
Ziel ist es, den Austausch von Forschern einer Disziplin sowie Innovation, Wissenstransfer und die Erstellung von Veröffentlichungen auf europäischer und internationaler Ebene zu fördern.
Es ist möglich, die Promotionsphase mit einer Cotutelle de thèse zu verknüpfen, die von der DFH zusätzlich gefördert werden kann.

Deutsch-französische Cotutelles de thèse

Ein deutsch-französisches Cotutelle-Verfahren ermöglicht den Doktoranden die Erstellung ihrer Dissertation unter der von beiden Hochschulen getragenen spezifischen und individuellen sowie gemeinsamen Betreuung. Nach erfolgreichem Abschluss der Disputation vor einer deutsch-französischen Prüfungskommission erhalten die Doktoranden den Doktorgrad der beteiligten Einrichtungen.
Zudem ermöglicht es die Entstehung neuer Synergien zwischen verschiedenen Hochschulsystemen und Forschungskulturen. Es erhöht den wissenschaftlichen Wert der Forschungsarbeiten und ihre Sichtbarkeit auf internationaler Ebene und verbessert somit die Karrierechancen der Doktoranden auf dem Arbeitsmarkt. Die in diesem Rahmen von der DFH gewährte Förderung ermöglicht den Doktoranden längere Forschungsaufenthalte an der Partnerhochschule im Partnerland und erleichtert die binationale Durchführung der Disputation.

Wissenschaftliche Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler (Forschungs-ateliers, Sommerschulen)

Das Programm dient zum einen der finanziellen Förderung von deutsch-französischen wissenschaftlichen Tagungen oder Seminaren, die sich in erster Linie an Doktoranden und Postdoktoranden aller Disziplinen richten, sowie insbesondere der Förderung der Mobilität dieser Zielgruppe.
Die Veranstaltungen basieren auf Kooperationen zwischen deutschen und französischen Hochschulen und/oder wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen, wobei auch ein Drittland einbezogen werden kann.
Das Format der Veranstaltungen bietet Nachwuchswissenschaftlern und Hochschullehrern, aber auch Studierenden höherer Semester (mindestens Masterniveau) und Absolventen, die sich über ihre wissenschaftliche Arbeit austauschen und in ihrem Forschungsbereich Kontakte knüpfen möchten, um Impulse für ihre Forschungsarbeiten zu erhalten, einen privilegierten Rahmen.

Vorbereitungstreffen

Dieses Programm wurde aufgelegt, um es zukünftigen Kooperationspartnern zu ermöglichen, Arbeitstreffen für die gemeinsame Konzipierung eines DFH-Studiengangs oder -Programms zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlern zu organisieren.