Cotutelle de thèse

Informationen zum Förderinstrument

Ein Promotionsverfahren in zwei Ländern (Cotutelle-Verfahren) ermöglicht Doktorand*innen nicht nur, sehr gute Fremdsprachenkenntnisse, sondern auch eine vom Arbeitsmarkt immer wieder geforderte interkulturelle Kompetenz zu erwerben. Zusätzlich bietet ein Promotionsstudium im Ausland den Doktorand*innen eine intensive Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Wissenschaftssystematiken und Hochschulkulturen. Die Chancen der Absolvent*innen einer Cotutelle auf dem Arbeitsmarkt und in der Wissenschaft erhöhen sich, da es ihnen möglich ist, in zwei Ländern anerkannte Qualifikationen nachzuweisen und sie sich in zwei unterschiedlichen Forschungslandschaften auskennen.

Die DFH hat ein spezifisches Förderinstrument entwickelt, um die mit dem wissenschaftlichen und interkulturellen Mehrwert der Cotutelle einhergehenden Mehrkosten aufzufangen. Die Förderung umfasst dabei die Mobilitätsbeihilfen für die Forschungsaufenthalte der Doktorand*innen im Partnerland auch diejenigen Kosten, die den Hochschulen in Zusammenhang mit der binationalen Verteidigung entstehen.

Der Hochschulrat der DFH hat in seiner Sitzung vom 11.-12. Dezember 2014 entschieden, die Förderung der Cotutelle-Doktorand*innen von der Projektförderung zur Beihilfe und die Deckung der Verteidigungskosten von der Projektförderung zur Kostenerstattung umzustellen. Die maximale Fördersumme wurde auf 5.000 Euro erhöht. Näheres entnehmen Sie bitte der Ausschreibung und unserem Informationsblatt, das detailliert die einzelnen Änderungen der Förderbekanntmachung gegenüberstellt.

Form der Antragstellung

Es handelt sich um eine ganzjährige Ausschreibung. Sie finden die Unterlagen auch unter Ausschreibungen. Anträge, die sich auf die Förderung der Disputation beschränken, sollten spätestens sechs Wochen vor der Disputation eingereicht werden.

Beratung und zusätzliche Informationen

Gern informiert Sie unser zuständiger Bereich über Einzelheiten zur Vorbereitung und Durchführung eines Cotutelle de thèse Verfahrens: promotion-doctorat(at)dfh-ufa.org.

Für Wünsche und Anregungen zu den DFH-Programmen können sich die Promovierenden auch an die Studierendenvertreter*innen wenden. Diesem Gremium sind zwei Ansprechpartner*innen für die Promotionsausbildung angegliedert, welche die Interessen der DFH-Doktorand*innen vertreten und bei Fragen rund um die deutsch-französische Doktorand*innenausbildung zur Verfügung stehen. Sie können die Studierendenvertreter*innen sowie die Ansprechpartner*innen für die Promotion anhand folgender Adresse kontaktieren: studivertreter(at)dfh-ufa.org. Weitere Informationen finden Sie hier. Nähere Informationen zum Dissertationspreis finden Sie hier.

Für Doktorand*innen, die gerne eine Cotutelle de thèse machen möchten und noch Hilfe bei der Erstellung einer Cotutelle-Vereinbarung zwischen der deutschen und französischen Einrichtung benötigen, bieten wir eine Checkliste an, die wichtige Punkte nennt, die bei einer solchen Erstellung benötigt werden.

Die zugrunde liegende wissenschaftliche Studie des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg (dfi) in Zusammenarbeit mit der DFH untersucht das gesamte Prozedere der Cotutelle de thèse und liefert dadurch vertiefende Informationen und wichtige Erkenntnisse zu dem Cotutelle-Verfahren der DFH und zum gesamten Ablauf auf allen Ebenen.

Informationen zu „Thèse en ligne“

Eine Übersicht über die abgeschlossenen Cotutelles de thèse mit der Unterstützung der DFH ist auf der Seite „Thèse en ligne“ zu finden. Die Kurzfassungen der Doktorarbeiten bieten einen spannenden Einblick in die Forschungslandschaft zwischen Deutschland und Frankreich.

FAQ Cotutelle de thèse

Ausschreibung, Antrag und Checkliste

Verwendungsnachweis