Hochschulrat der DFH setzt wissenschaftlichen Beirat ein

Saarbrücken, 05. Juni 2001

Der Hochschulrat der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) hat in seiner letzten Sitzung Ende Mai 2001 gemäß den Bestimmungen des Weimarer Abkommens einen wissenschaftlichen Beirat eingesetzt. Der Beirat der DFH hat ausschließlich beratenden Charakter. Er wird insbesondere zu Fragen der Studien- und Forschungsprogramme sowie zur Verleihung von Abschlüssen durch die Deutsch-Französische Hochschule gehört.

Insgesamt 14 Vertreter deutscher und französischer Hochschulen sind Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates.

Sieben Professoren repräsentieren die deutschen Vertreter des Beirates:

  • Bernhard Fleischmann, Universität Augsburg,
  • Hans Hartnagel, Universität Darmstadt,
  • Dieter Engelhardt, Universität Karlsruhe,
  • Günther Schmidt, TU München,
  • Klaus Kobold, FH Münster,
  • Rainer Hudemann, Universität Saarbrücken
  • sowie Reiner Güttler, HTW des Saarlandes.

Von französischer Seite wurden folgende sieben Professoren in den Beirat berufen:

  • René Dauman, Université Segalen,
  • François Weiss, INPG Grenoble,
  • André Faessel, ENSAM Metz,
  • Louis Vogel, Université Paris II,
  • Jean-Louis Leibenguth, Université Louis Pasteur Strasbourg,
  • Laurent Cauffriez, Université Valenciennes,
  • und Pierre Monnet, Mission Historique Française en Allemagne in Göttingen.