Utopie Europa-Preis 2019

Auf Initiative des Institut français Deutschland und mit Unterstützung der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) nahmen Studierende und Persönlichkeiten aus Politik, Hochschule und Wissenschaft an Workshops, Diskussionen und öffentlichen Debatten zum Thema „Utopie Europa“ teil, um über die Europäische Union zu diskutieren und konkrete Vorschläge für ihre Zukunft zu machen. Bundesweit fanden rund 30 „Utopie Europa“-Veranstaltungen statt.

Höhepunkt und Abschluss der Veranstaltungs- und Debattenreihe bildete ein Wettbewerb in der Französischen Botschaft in Berlin, bei dem Vorschläge von Studierenden für Europa von einer Expertenjury bewertet wurden: der Utopie Europa-Preis 2019.

Anne-Marie Descôtes, Französische Botschafterin in Deutschland, und Dr. Marjorie Berthomier, stellvertretende Generalsekretärin der DFH, eröffneten das Halbfinale.

Der Vorschlag „Geschlechtergleichstellung in der Bildung – It‘s still a man‘s world“ von Aurélie Kardajov und Audrey Lefebvre von der Freien Universität Berlin, Mitgliedshochschule im Netzwerk der DFH, und der Fachhochschule Potsdam wurde von der Jury als Sieger gekürt. Bei ihrem Vorschlag handelt es sich um einen „Gender Equality Day“, der in jeder europäischen Schule eingeführt werden soll. Aurélie und Audrey sind Mitglieder von „BürgerInnen für Europa“, einem Verein, der Debatten über europäische Themen organisiert.

Utopie Europa Preis 2019 – Aurélie Karadjovs und Audrey Lefebvres Utopie für die Zukunft Europas

 

Weitere Informationen und Eindrücke auf der Website von Utopie Europa.

 

© René Arnold