1. Neue Methoden der Rohmaterialanalyse und deren praktische Umsetzung in der Benelux-Rheinland Region, 2. Analytische Methoden zu Steinbearbeitungstechniken und ihre praktische Umsetzung an neolithischem Fundmaterial, 3. Quantitative Analysen und theoretische Ansätze im Kontext weiterführender Fragestellungen zu lithischen Inventaren, u.a. zu Tauschnetzwerken

Wissenschaftliche Veranstaltungen für Nachwuchswissenschafler (Forschungsateliers, Sommerschulen)

2019

U Köln - U Paris Nanterre, U Namur

Das Projekt zielt auf die Entwicklung internationaler Standards für die Analyse lithischer Inventare. Basierend auf der Integration dreier komplementärer Forschungstraditionen sollen analytische Werkzeuge und Ansätze sowie Terminologien, die für die techno-ökonomische Analyse von lithischen Industrien genutzt werden, international vereinheitlicht werden. Ziel ist die Entwicklung eines Lexikons und einer Handreichung, um den internationalen Dialog sowie archäologische Vergleiche auf einer übergeordneten Maßstabsebene zu erleichtern, da neolithische Tauschnetzwerke die Grenzen unserer modernen Nationalstaaten überschreiten.

Zusätzliche Informationen:

1. 3 Tage im März 2019, Namur

2. 3 Tage im Juli 2019, Paris-Nanterre

3. 2 Tage im Oktober 2019, Köln

 

 

 

Programmbeauftragter (D): Prof. Dr. Silviane Scharl

Programmbeauftragter (F): Solène Denis, Jean-Philippe Collin (B)

Telefon: +49 221 470 2883

E-Mail: sscharl@uni-koeln.de

Ansprechpartner: Birgit Kämmer

Telefon: +49 221 470 2074

E-Mail: b.kaemmer@verw.uni-koeln.de

Letzte Aktualisierung: 10. Februar 2019