25 Jahre: Wenderoman, die Maueröffnung und ihre literarische Rezeption

Forschungsatelier

2014

U Paderborn - U Maine

1989 – Eine geschichtliche Wende findet statt … Die Mauer wird geöffnet und damit wird der Weg für die Vereinigung Deutschlands geebnet. Die Literatur reflektiert über das Ereignis und seine Konsequenzen. Auf beiden Seiten der nun durchlässige deutsch-deutschen Grenze entsteht eine neue literarische Gattung: der Wenderoman. Im Rahmen des 25. Jahrestages des Mauerfalls wird das internationale Kolloquium über Form und Inhalt des Wenderomans Arbeitsgespräche führen. Der Poststrukturalismus, die Postmoderne beeinflussen die Form der neuen Gattung. Jenseits der spezifischen deutsch-deutschen Problematik entdeckt man eine weitergehende Beziehung zur französischen Nachkriegsphilosophie und zur europäischen Integration.

Programmbeauftragter (D): Dr. Jutta Langenbach-Liebgott

E-Mail: ii@upb.de

Letzte Aktualisierung: 17. Mai 2018