Studierendenvertretung

Die Studierendenvertretung wird nach Fachgruppen von den Studiengangssprecher*innen der DFH-Studiengänge für zwei Jahre gewählt. Sie stellen den Austausch zwischen der DFH und ihren Studierenden sicher, sind als Berater am Evaluationsverfahren beteiligt und legen der Versammlung der Mitgliedshochschulen ihren jährlichen Bericht vor.

Dem Gremium der Studierendenvertreter*innen sind zwei Ansprechpartner*innen für die Doktorandenausbildung angegliedert, welche die Interessen der DFH-Doktorand*innen vertreten und bei Fragen rund um die deutsch-französische Doktorandenausbildung zur Verfügung stehen.

Sie können die Studierendenvertreter*innen sowie die Ansprechpartner*innen für die Doktorandenausbildung anhand folgender Adresse kontaktieren: studivertreter(at)dfh-ufa.org

Online-Sprechstunde

Jeden ersten Freitag im Monat, 17:30 - 18:30 h

Zoom-Meeting beitreten: https://us02web.zoom.us/j/86411750797

Meeting-ID: 864 1175 0797

Code: 445784

Ortseinwahl suchen: https://us02web.zoom.us/u/kbhTYMmqHK

DFH Datenschutzhinweise DE ZOOM Onlinekonferenzen_07_2021

Die Studierendenvertretung 2020/22 stellt sich vor

Hallo et salut ihr lieben Studierenden und Studieninteressierte!

Wir sind Eure Studierendenvertretung an der DFH und möchten uns, damit ihr uns etwas besser kennenlernt, kurz vorstellen. Für jeden der fünf Fachbereiche, sowie die Doktorandenausbildung, gibt es eine*n studentische*n Vertreter*in auf deutscher und französischer Seite. Zusammen bilden wir die Studierendenvertretung. Wir sind seit September 2020 im Amt und wurden von den Studiengangssprecher*innen für zwei Jahre gewählt. Als Ansprechpartner*innen unterstützen wir Euch bei jeglichen Problemen, Fragen und Vorschlägen, also meldet Euch gerne bei studivertreter@dfh-ufa.org - Wir freuen uns sehr auf den Austausch mit Euch!

Außerdem ist es unsere Aufgabe, EUCH eine Stimme zu geben. Wir wissen, dass ein Studium über Ländergrenzen hinweg große Herausforderungen darstellt. Für einen guten Ablauf sollten deshalb unsere Interessen verfolgt werden. Dazu nehmen wir mit beratender Funktion an verschiedenen Sitzungen und Versammlungen teil, um die Sicht der Studierenden in die Diskussion einzubringen. So sind wir zum Beispiel Berater*innen am Evaluationsverfahren der Studienprogramme und legen der Versammlung der Mitgliedshochschulen jährlich einen Bericht, basierend auf Euren Anregungen und Kritik, vor.

Unser Wunsch ist es, euch bestmöglich durchs deutsch-französische Studium zu begleiten und euch alle Möglichkeiten des interkulturellen Netzwerks der DFH vorzustellen. Deshalb nehmen wir Euch auf Facebook und Instagram mit und teilen Erfahrungsberichte, Veranstaltungen, wichtige Informationen und nützliche Tipps. Auf Facebook haben wir eine Gruppe gegründet, in der Ihr Euch mit Gleichgesinnten über verschiedene Themen wie beispielsweise Wohnungen, Verwaltungen, das Studium und Erfahrungen austauschen könnt. Hier könnt Ihr ganz einfach beitreten.

Mit dem Online-Sprechstunde  “DFH-UFAmille pour dich” stehen wir jeden ersten Freitag im Monat ab 17:30 Uhr eine Stunde lang für eure Fragen, Probleme und Anregungen oder einfach für Gespräche zur Verfügung. Damit möchten wir Euch die Möglichkeit bieten, Euch direkt an uns zu wenden und gemeinsam schneller Lösungen zu finden. Ihr könnt dem Zoom-Meeting hier beitreten oder die Meeting-ID 864 1175 0797 nutzen. Der Einwahlcode lautet 445784. Zusätzlich versuchen wir verschiedene Projekte und Veranstaltungen, wie Online-Spieleabende zu organisieren und würden uns freuen, Euch kennenzulernen!

Alles Liebe und à bientôt,
Eure Studierendenvertretung

Fachbereich Rechtswissenschaften

Carmelina Götz, Studentin des binationalen Studiengangs "Rechtswissenschaften" der U Potsdam und der U Paris Nanterre

Vorsitzende

Kontakt: carmelina.goetz@dfh-ufa.org

Mein Name ist Carmelina Götz und ich bin 21 Jahre alt. Zurzeit studiere ich Rechtswissenschaft im deutsch – französischen Studiengang der Universität Potsdam.

Ein DFH Studiengang birgt seine ganze eigenen Herausforderungen. Sich untereinander auszutauschen und unsere Community zu festigen halte ich für essentiell, daher setzte ich mich in meiner Position für die interdisziplinäre Vernetzung der Studierenden der DFH ein.
Mir ist es ebenso wichtig, die Studentische Vertretung an den Universitäten zu stärken, aber auch unseren Einfluss innerhalb der DFH.
Darüber hinaus möchte durch Projekte, Veranstaltungen, Unternehmungen die Freuden, eines deutsch-französischen Studiengangs an die nächste Generation weitergeben.

Mein Kryptonit sind eine gute Lasagne und alles mit Schokolade. Folglich mache ich in meiner Freizeit viel Sport.

Gerne helfe und unterstütze ich euch bei Problem & Projekten. Bei Fragen, Ideen oder Anregungen könnt ihr jederzeit  auf mich zukommen!

 

Julie Conrard, Studentin des binationalen Studiengangs "Rechtswissenschaften" der U Paris Nanterre und der U Potsdam

Kontakt: julie.conrard@dfh-ufa.org

Mein Name ist Julie Conrard, ich bin 20 Jahre alt und komme aus Nancy. Ich nehme an dem deutsch-französischen Jurastudiengang der Universitäten Paris Nanterre und Potsdam teil und ich möchte später im Bereich des Jugendrechts bzw. der Jugendhilfe arbeiten.

Meine deutsch-französischen Erfahrungen:

Ich habe an mehreren Schulaustauschen und deutsch-französischen Projekten teilgenommen, wie dem Brigitte-Sauzay-Programm der OFAJ und dem Erasmus + Programm. Als Musikerin bin ich auch Mitglied eines deutsch-französisch-tschechischen Orchesters gewesen und bin daher während meiner Schulzeit viel gereist, was mein Interesse an der deutschen Sprache entwickelt hat. Nach meinem Abitur habe ich ein Au-Pair Jahr in Berlin verbracht, zweisprachige Kinder betreut und an einer europäischen Grundschule gearbeitet. Die Entwicklung der Zweisprachigkeit und der kulturelle Austausch sind Themen, die mir aufgrund meiner vielfältigen Erfahrungen sehr am Herzen liegen. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, ein deutsch-französisches Studium zu absolvieren.

Was könnte ich für uns tun?

- Im vergangenen Jahr habe ich mich über die Möglichkeiten eines Studiums an der DFH extrem informiert (Unterschiede zwischen den juristischen Studiengängen und die Immatrikulationsverfahren an den verschiedenen französischen und deutschen Universitäten...). Ich denke, wenn ich uns vertrete, könnte ich zukünftige Studenten bei ihrer Suche nach dem richtigen Studiengang, der ihren Vorstellungen entspricht effizient helfen und uns repräsentieren.

- Seitdem ich als Gruppensprecherin gewählt wurde, habe ich ein Interesse für die Verwaltung entwickelt. Kommilitonen zu helfen, Seminare zu organisieren (insbesondere in der Coronazeit, wo man eher kreativ sein muss), Fragen zu beantworten macht mir immer Spaß. Meine Neugier bewegt mich dazu ständig auf der Suche nach neuen Informationen zu sein und ich würde mich freuen, eine Ansprechpartnerin in diesem Bereich zu werden!

- Ich würde das Mandat nutzen, um Beziehungen zwischen französischen und deutschen Studierenden zu entwickeln und kulturelle Projekte, wenn möglich mit dem DFJW, auf die Beine zu stellen. Ich würde mich auch freuen, Studenten entsprechend ihrer Leidenschaft miteinander in Kontakt zu bringen in der Form von regionalen deutsch-französischen Gruppen, um die kulturelle Erfahrung, die wir während unserer Mobilitätszeit im Ausland machen, zu stärken und unser deutsch-französisches Netzwerk zu erweitern.

- Ich könnte mir vorstellen, ein spezielles Mentoring von und für Studierenden der DFH zu kreieren, wodurch die Ankunft an der Universität oder an dem Mobilitätsort vereinfacht würde.

Vielen Dank, dass Du meine Bewerbung gelesen hast. Ich hoffe, ich konnte dich für diese Themen begeistern! Ich würde mich sehr freuen, Deine Studentenvertreterin 2020/22 zu werden und all diese Projekte durchzuführen, damit wir alle eine tolle Studienzeit verbringen können.

Alles liebe 🙂

Julie Conrard


Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften

Donald Mekountchou, Student des binationalen Studiengangs "Maschinenbau" des KIT und der INSA Lyon

Kontakt: donald.mekountchou@dfh-ufa.org

Chères déléguées de cursus, Chers délégué de cursus,

Ich hoffe ihr seid alle fit in dieser Zeit oder auf dem Weg der Besserung!

Mein Name ist Donald Mekountchou, ich komme ursprünglich aus Kamerun, nämlich aus der Hauptstadt Jaunde und bin nach dem Abitur mit 18 in Deutschland eingereist. Heute mit 22 studiere ich Maschinenbau im zweiten Semester Master im Rahmen des KARLINSA Doppelabschlussprogrammes und möchte mich für die kommende Amtszeit als Studierendenvertreter zur Wahl stellen.

• Mein Doppelabschlussprogramm (KARLINSA):
Meine guten Sprachkenntnisse, was Deutsch oder Französisch und Englisch (meine Muttersprachen) angeht haben mich für ein Studium in einem internationalen Umfeld prädestiniert. Dabei gefällt mir insbesondere die Tatsache, dass ich beispielsweise das am KIT während des Grundstudiums erworbenes Fachwissen für meine Bachelorarbeit in Lyon in die Praxis einsetzen konnte. Bei dieser Arbeit ging es darum, eine neue Technologie der additiven Fertigung zur Herstellung von kostengünstigen Probeteile für Volvo AG einzusetzen. Die zweite große Erfahrung dieses Doppelabschlusses war mein sechsmonatiges Praktikum als Ingenieur in der Produktionstechnik bei Witzenmann GmbH in Pforzheim. Die restliche Zeit meines Masterstudiums ist meiner Vertiefung in Allgemeiner Maschinenbau und meiner Masterarbeit gewidmet. Es bleibt sehr spannend

• Meine Kandidatur:
„Wenn ich die Welt mit „Ihren Augen sehe“ und Sie die Welt mit „meinen Augen sehen“, werden wir beide etwas erkennen, was wir allein niemals entdeckt hätten“. Mit diesem Zitat von Peter Senge (die fünfte Disziplin,1996) möchte ich andeuten, dass nicht nur die eigene Kultur und Herkünfte uns bereichern, sondern auch die alltäglichen Erfahrungen. Meiner Meinung nach ist das das Grundprinzip an dem wir uns alle bereits als Studiengangsprecher halten sollen, und dem ich noch mehr als Studierendenvertreter befolgen werde. Als solcher werde ich nämlich mit jedem von euch zusammenarbeiten, um die Feedbacks bzw. Anregungen euren jeweiligen Studiengängen zu diskutieren und die Verbesserungsvorschläge weiterzuleiten.

• Meine Zielsetzung:
Mit dieser Kandidatur möchte ich letztendlich sowohl kurz- als auch langfristige Ziele erreichen. Kurzfristig sollen in den einzelnen Studiengängen eine Steigerung des Wohlfühlens der Studierenden erreicht werden, indem durch Freundschaften zwischen deutschen und französischen Studierenden und Universitäten die Arbeitsgruppen verstärkt werden. Denn wenn wir heute für die Zufriedenheit von den 6400 DFH-Studierenden investieren würden, hätten wir morgen ausreichende Botschafter (-innen) in die Außenwelt, die ihre bi- oder drittnationalen Studiengänge langfristig werben werden. Somit könnten wir langfristig immer mehr studieninteressierten gewinnen und neue integrierte deutsch-französische Studiengänge aufbauen.

• Mein Mehrwert:
Ich bringe für diese Amt meine bisherigen Erfahrungen als HIWI, sowohl bei der ausländischen Studierenden-Büro als auch bei der DFH-Programmbeauftragte (Suzanne KALIWE) meiner Universität.

Lang lebe die deutsch-französische Freundschaft!

À bientôt,
Donald


Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Theresa Belz, Studentin des binationalen Studiengangs "Europäische Betriebswirtschaft" der OTH Regensburg und der EXCELIA Group La Rochelle

Stellvertretende Vorsitzende

Kontakt: theresa.belz@dfh-ufa.org

Hallo ihr Lieben,

Ich bin Theresa, 24 Jahre alt und studiere Europäische Betriebswirtschaft an der OTH Regensburg in Kooperation mit der Excelia Group in La Rochelle. Dort habe ich auch meine Leidenschaft fürs Surfen, Marktbesuche und gemütliche Nachmittage im Café entdeckt. Ansonsten bin ich immer für spontane Ausflüge, Handballspiele oder Kochabende zu haben.

Schon früh habe ich mich für die französische Sprache und Kultur interessiert und nach mehreren unvergesslichen Austauschprogrammen während der Schulzeit war klar: Ich will auf jeden Fall in Frankreich studieren! Das komplette Eintauchen in die fremde Kultur, die Anwendung neuer Lehrmethoden und der Sprache durch einen langen Aufenthalt stellen für mich einfach einzigartige Chancen dar. Ich bin der Meinung, dass jeder von diesen Möglichkeiten profitieren sollte. Mein Ziel ist es deshalb, die DFH und ihre Möglichkeiten bekannter zu machen, junge Menschen für ihre Angebote zu begeistern und sie auf ihrem Weg ins Nachbarland zu ermutigen und zu unterstützen.

Dass uns ein Studium über Ländergrenzen hinweg vor große Herausforderung stellen kann und mit hohem Aufwand verbunden ist, habe ich selbst erlebt. Hiervon darf man sich keinesfalls abschrecken lassen und deshalb möchte ich an einer weiteren Verbesserung mithelfen - vor allem in der Kommunikation, Vorbereitung und der Weitergabe von Informationen.

Allen DFH-Studierenden möchte ich als Ansprechpartnerin dienen, Euch unterstützen, Eure Vorschläge einbringen und mein Bestes geben, diese auch umzusetzen!  Der gegenseitige Austausch liegt mir besonders am Herzen, deshalb haben wir auch die Projekte mit der Sprechstunde “DFH-UFAmille pour dich”, unseren Instagramaccount und diverse Veranstaltungen wie die Spieleabende gestartet. Zusammen mit Euch möchte ich weiterhin diesen positiven Beitrag leisten und dafür sorgen, dass in Zukunft noch mehr Studierende von den Angeboten der DFH profitieren können.

Ich bin mir sicher, gemeinsam schaffen wir das!

 

Pauline Lachérade, Studentin des binationalen Studiengangs "Management von Clustern und regionalen Netzwerken" der U Strasbourg und der HS Kehl

Kontakt: pauline.lacherade@dfh-ufa.org

Ich bin Pauline Lachérade, derzeit Studentin und Studiengangssprecherin des Doppelmasterstudiengangs "Management von Clustern und regionalen Netzwerken" am ITIRI in Straßburg und an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl.  Nach einer ABIBAC Klasse, habe ich mich für eine literarische « classe préparatoire aux grandes écoles » am Lycée Henri IV in Paris entschieden.  Dort konnte ich meine Leidenschaft für die deutsche und französische Sprache, ihre Literatur und Philosophie wirklich vertiefen.  Meine Ausbildung als Sprach- und Literaturwissenschaftlerin hat mich immer dazu bewegt, die beiden Kulturen parallel zu betrachten, die unterschiedlichen Systeme zu hinterfragen und die Dynamik der Zusammenarbeit zwischen diesen beiden ehemaligen verfeindeten Ländern zu untersuchen.

Aus diesem Grund habe ich mich für einen Masterstudiengang entschieden, der sich mit « European public Management », mit der Verwaltung von Netzwerken im öffentlich-privaten Bereich und mit Kooperationsmanagement befasst.

Als ich mit dem Lernen der deutschen Sprache angefangen habe, engagierte ich mich sofort für die deutsch-französische Beziehungen. Ich habe dieses Engagement immer weitergeführt und wurde dieses Jahr als Vorsitzende des Deutsch-Französischen Alumni-Vereins Master Cluster Management gewählt.

Heute möchte ich mein Engagement mit Ihnen und der Deutsch-Französischen Hochschule fortsetzen.

Die große Stärke der DFH liegt an der Vielfalt ihrer Studierenden, der angebotenen Studiengänge und der Partnerinstitutionen. Dennoch ist die interkulturelle Zusammenarbeit mühsam. Wir alle haben schon einmal die Unterschiede zwischen den beiden Hochschulsystemen als echte Herausforderung erfahren. DFH-Vertreterin werden, wäre für mich eine Gelegenheit, die einzigartige Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Partnern zu optimieren, den Dialog zwischen den Studierenden und den Institutionen zu verstärken und über die Projekte und Erfolge dieses interkulturellen Netzwerks zu kommunizieren.

Gemeinsam, als Team, möchte ich konkrete Lösungen entwickeln, neue Projekte unternehmen, und schließlich die deutsch-französische Freundschaft und Europa gestalten.


Fachbereich Geistes- und Sozialwissenschaften

Julia Franke, Studentin des binationalen Studiengangs "Politikwissenschaft" der KU Eichstätt-Ingolstadt und Sciences Po Rennes

Kontakt: julia.franke@dfh-ufa.org

Salut! Ich heiße Julia Franke, bin 21 Jahre alt und studiere Politikwissenschaft im Master an der KU Eichstätt und an Sciences Po Rennes.
Bezogen auf das Studium interessiere ich mich sehr für die Europäische Union und soziologische Themen, in meiner Freizeit insbesondere für Sprachen, Musik und Zeichnen - etwas kreativeres also. An der DFH möchte ich mich gerne dafür einsetzen, dass Eure Probleme angegangen werden (z. Bsp. Rückzahlung der Mobilitätshilfe nach einem Wechsel, mehr Sprachvorbereitung, mehr Unterstützung der DFH besonders während COVID-19, stärkere Repräsentation der Naturwissenschaften...).
Falls Ihr also nicht an unserer Umfrage teilgenommen und uns Eure Probleme mitgeteilt habt, schreibt mir gern und wir werden unter uns und mit der DFH darüber sprechen.

 

Adeline Bousch, Studentin des binationalen Studiengangs "Interkulturelle Europa Studien" an den Universitäten Clermont-Auvergne und Regensburg

Kontakt: adeline.bousch@dfh-ufa.org

Liebe DFH-Studierende,

Nach einer Abibac-Klasse und einem deutsch-französischen Bachelor zwischen Metz und Saarbrücken, bin ich momentan Studentin im zweiten Jahr des Masters “Interkulturelle Europa Studien” zwischen Regensburg und Clermont Ferrand. Falls Ihr Beratung im Bereich der Mobilität benötigt, kann ich euch dann gut helfen!

Als Französin hat mir die DFH die Möglichkeit gegeben, zwei Jahre in Deutschland zu leben und zu studieren. Diese Erfahrung definiert jetzt meine persönliche und berufliche Laufbahn als binational. Außerdem habe ich mehrere Praktika in Frankreich und Deutschland absolviert, ich kann Euch also gerne in diesem Bereich helfen.

Die Stelle als Studierenvertreterin erlaubt mir jetzt, Euch konkret helfen zu können, falls Ihr konkrete Fragen habt oder Schwierigkeiten in eurem Studiengang. Wir sind per Mail, auf Instagram und auf Facebook für Euch erreichbar.


Fachbereich Lehrerbildung

Mélisande Giammona, Studentin des binationalen Studiengangs "Deutsch-Französisch Lehramt Gymnasium" der U Paris 3 - Sorbonne Nouvelle und der U Koblenz-Landau

Kontakt: melisande.giammona@dfh-ufa.org

Liebe Studierenden,

Ich heiße Mélisande Giammona und studiere den Doppelbachelor Deutsch und Französisch auf Lehramt an den Unis Koblenz-Landau und Sorbonne-Nouvelle Paris 3.

Als Studierendevertreterin der DFH ist es meine Aufgabe, den Studierenden zuzuhören und alles, was in meiner Macht ist zu tun, um Eurer Stimme Gehör zu verschaffen und Eure Interessen zu verteidigen.

Ein Studium bei der DFH ist eine unglaubliche Chance, denn es bietet die Möglichkeit, in einem interkulturellen Umfeld zu studieren, das Aufgeschlossenheit, Sprachen und vor allem viel Austausch und Networking fördert. Aus diesem Grund liegt es mir am Herz, ein interdisziplinäres Netzwerk, insbesondere über die Sozialen Medien, aufzubauen.

Ich bin mir den Herausforderungen bewusst, die ein Studium im Ausland mit sich bringen kann und freue mich daher auf einen Austausch mit Euch oder Informationen und Ratschläge, die für Euch während Eurer Mobilität nützlich sein könnten, zu teilen.

Ich lade Euch ein, uns Eure Bedürfnisse, Probleme und Erfahrungen mitzuteilen, indem Ihr euch per E-Mail an folgende Adresse studivertreter@dfh-ufa.org oder durch die sozialen Netzwerken (z.B. Instagram: dfh_ufamille) an uns wendet.

 

Angie Sira, Studentin des binationalen Studiengangs "Integrierter Lehramtsstudiengang Deutsch-Französisch" der U Lumière Lyon 2 und der U Leipzig

Kontakt: angie.sira@dfh-ufa.org

Liebe DFH-UFAmille,

Ich bin Angie und studiere im integrierten Lehramtsstudiengang Deutsch-Französisch an der Universität Lumière Lyon 2 und der Universität Leipzig. Unsere deutsch-französische Ausbildung bringt uns viele Vorteile, aber es gibt ehrlich gesagt auch Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Studium, das man in zwei verschiedenen Ländern absolviert. Genau deswegen habe ich mich gemeldet, um meine Erfahrung zu nutzen. Seit mehr als einem Jahr setze ich daher gerne meine Zeit und Energie ein, um Studierende und zukünftige Studierende zu informieren und zu beraten. So haben wir unter anderem einen Instagram-Account und eine private Facebook-Gruppe eingerichtet, um die Studierenden miteinander in Kontakt zu bringen und das super Netzwerk der DFH zu nutzen.

Die DFH gibt uns weiterhin die Möglichkeit, die Stimme der Studierenden Gehör zu verschaffen, deshalb führen wir eine Umfrage durch und schreiben einen Bericht darüber. Wichtig ist aber auch zu wissen: Ihr habt die Möglichkeit, uns über die sozialen Netzwerke zu kontaktieren - Zögert also nicht!


Ansprechpartner für die Doktorandenausbildung

Theresa Wagner, Doktorandin in vergleichender Literaturwissenschaft an der U Tübingen und der U Aix-Marseille

Kontakt: theresa.wagner@dfh-ufa.org

Mein Name ist Theresa Wagner und ich bin Mitglied des deutsch-französischen Doktorandenkollegs „Kulturkonflikte – Konfliktkulturen“ der Aix-Marseille Université und der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Ich promoviere in Vergleichender Literaturwissenschaft mit einer Arbeit zu Poetiken der Zugehörigkeit in transkultureller deutsch- und französischsprachiger Gegenwartsliteratur. Von 2017 bis 2020 hatte ich eine Promotionsstelle inne (den von der DFH ausgeschriebenen contrat doctoral), wodurch ich unter anderem die Möglichkeit hatte, in der Germanistik an der Aix-Marseille Université zu unterrichten. Im Rahmen meiner von der DFH geförderten Cotutelle konnte ich darüber hinaus an verschiedenen Seminaren und Tagungen in Deutschland und Frankreich teilnehmen und aktiv mitgestalten. Seit September 2020 bin ich nun DAAD-Lektorin an der Ecole normale supérieure in Paris. Die vielseitigen Erfahrungen, die ich bisher als Doktorandin und Lektorin in Aix, Tübingen und Paris sammeln konnte, möchte ich meinen Kolleg*innen im Rahmen meines Amtes als Ansprechpartnerin für die Doktorandenausbildung weitergeben. Um einen besseren Austausch zwischen den Promovierenden der DFH herzustellen, ist für das kommende Studienjahr ein eigener Newsletter für die Doktorandenausbildung geplant.
Kontaktiert mich gern bei Fragen, Problemen und Anliegen aller Art.

 

Kristin Limbach, Doktorandin in experimenteller Verhaltensökonomie an der U de Strasbourg und der U Konstanz

Kontakt: kristin.limbach@dfh-ufa.org

Liebe DFH Studierende,

Nach Studienaufenthalten in Nizza und Paris promoviere ich nun in Strasbourg in experimenteller Verhaltensökonomie. Die DFH hat mir im Rahmen der Promotion einen längeren Forschungsaufenthalt an der Uni Konstanz ermöglicht.

Durch meine Studien im europäischen Ausland und dadurch bedingten Erfahrungen mit verschiedenen Studiensystemen, möchte ich meine Erkenntnisse und Unterstützung für den deutsch-französischen Austausch nützlich machen. Neu in einem anderen Land, können hilfreiche Kontakte und Unterstützung mit administrativen und alltäglichen Herausforderungen oft viel wert sein. Gern möchte ich diese Strukturen aufbauen, für Fragen zum Leben zwischen Frankreich und Deutschland zur Verfügung stehen und  DFH-Studierende beraten. Ein Newsletter zum Doktoratsstudium in Deutschland und Frankreich ist in Vorbereitung!

Die Studierendenvertretung 2022/24 stellt sich vor

Fachbereich Rechtswissenschaften

Johannes Jüngling, Student des binationalen Studiengangs "Deutsch-Französischer Bachelor of Laws
- Economics and Institutions" der U Bayreuth und der U Bordeaux

Hey! Mein Name ist Johannes, ich bin 20 Jahre alt und ich studiere den deutsch- französischen Studiengang Rechtswissenschaft an den
Universitäten Bayreuth und Bordeaux.

Erste Auslandserfahrungen habe ich bereits als Teilnehmer des Brigitte- Sauzay- Programm der OFAJ und während meines Auslandjahres
in Argentinien gesammelt. Später würde ich gerne in ebenso einem internationalen Umfeld arbeiten wie zum Beispiel für die Europäische Union.

In meiner Freizeit bin ich gerne ich gerne mit meinen Freunden unterwegs gehe ins Fitnessstudio.

Außerdem haben Schokolade & gute Musik mir bis jetzt durch jede Klausurenphase geholfen.

Als Studierendenvertreter möchte ich an einem intensiveren Austausch zwischen den verschiedenen Universitäten arbeiten und die
deutsch- französischen Studiengänge noch bekannter machen.

Mir ist auch aufgefallen, dass die Jungs hier ziemlich unterrepräsentiert sind, das würde ich gerne ändern 😀

Ich hoffe, dass wir gemeinsam die deutsch- französischen Studiengänge weiter verbessern und ausbauen können
und würde mich deshalb sehr über deine Stimme freuen😊😊

 

Maria Balandraud, Studentin des binationalen Studiengangs "Rechtswissenschaften" der U Paris Nanterre
und der U Potsdam

Hallo,

Ich bin Masha, ich bin 20 Jahre alt und ich bin im zweiten Jahr des deutschen Rechts und des französischen Rechts an der
Universität Nanterre!  Nächstes Jahr habe ich die Chance, an der Universität Potsdam mein Studium fortzusetzen.

Ich warte darauf, sie zu treffen 🙂

Viele Grüße

Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften

Brice Yohann Saha Bondja, Student des binationalen Studiengangs "Maschinenbau"
der htw saar und der U Lorraine

Ich heiße Brice Yohann Saha Bondja, bin 24 Jahre alt und komme aus Kamerun. Ich bin mit 19 Jahren nach Deutschland
gewandert mit dem Zweck ein Studium vorzunehmen. Zuerst habe ich von 2017 bis 2021 ein Bachelorstudium im Maschinenbau
an der Fachhochschule Dortmund absolviert.

Derzeit studiere ich im zweiten Semester Master Maschinenbau im Rahmen der binationalen Kooperation zwischen der Hochschule
für Technik und Wirtschaft des Saarlandes in Saarbrücken und an der Universität von Lorraine in Metz (DFHI/ISFATES).

Meine Herkunft (französisch- und englischsprachiges Land), mein Aufenthalt im Deutschland und meine zahlreichen Reisen haben mir
einen interkulturellen Hintergrund verliehen, dass ich gerne in den Dienst aller Studenten der deutsch- französischen Kooperationen stellen möchte.

Aus diesem Grund bewerbe ich mich hiermit um die Position als Studierendenvertreter.

Bewerbungen für die Studierendenvertretung - Französische Seite

Simon Balzer, Student des trinationalen Studiengangs "Europäisches Baumanagement"
der U Lorraine, der htw saar und der U Luxembourg

Liebe Studiensprecherinnen und Studiensprechern,

mein Name ist Simon BALZER und ich bin 19 Jahre alt. Ich komme aus Elsass her dann bin ich nach Mosel in der Nähe von Metz umgezogen.
Derzeit bin ich im zweiten Jahr von tri-nationalen Bachelor im Baumanagement in DFHI in Metz.

Das deutsch-französisch hat einen besonderen Platz in meinem Herz und in mein Leben. Tatsächlich beginnt es mit einem Teil der Familie
in Deutschland und einem anderen Teil in Frankreich. Seit meiner Jugend bin ich in diese außergewöhnliche Mischung aus Kulturen und
Traditionen eingetaucht. Nachher habe ich einen zweisprachigen Studiengang vom Kindergarten bis jetzt durch den ABIBAC und das aktuell Bachelor
absolviert, die in den drei Ländern (Frankreich, Deutschland und Luxemburg) stattfindet. Dieser ständige Austausch von Sprachen und
alles was dazu gehört ist meinen Treibstoff, darauf kann ich nicht verzichten und ganz ehrlich, ich werde nie müde davon.

An der DFH faszinieren mich wirklich die große Vielfalt der Menschen, ihrer Kulturen, die sie mit uns teilen, sowie die Vielfalt der Studiengänge.
In diesen Bedingungen zu studieren ist, meiner Meinung nach, einen echten Vorteil für uns selbst, unsere Aufgeschlossenheit,
aber auch für unsere Zukunft. Deswegen ist es in meinem Sinn wichtig, dass wir gemeinsam diese Linie des gemeinsamen Lebens sehr hoch
und immer angespannt halten, um die Kontinuität und Stabilität dieser Möglichkeiten, die uns die DFH bietet, zu gewährleiten.

Ich brauche also Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung, um dieses Ziel zu erreichen, das nichts anders als ein gemeinsames Ziel ist.
Aber wie ? Nun zunächst, indem ich mich möglichst nah an die Studierenden heranstelle, sie also am besten vertrete, Ihnen Informationen
von der DFH und umgekehrt übermittle, aber auch ihre Fragen beantworte und ihnen bestmöglich helfe. Denn ja, genau wie sie
bin ich in einem Studiengang, in dem ich bereits auf Hindernisse stieße – und immer noch tue – in Bezug darauf, neu/ fremd
in einem Land zu sein, Verwaltungsprobleme …

Mit all meinem Enthusiasmus, meiner Lebensfreude, meiner Leidenschaft für Sprachen, für Bücher, Kochen, Reisen, DIY
und meinem Organisationstalent, kurz gesagt, mit mir selbst, dass ich mich als Studienvertreter bewerbe.

Bis bald hoffe ich an Ihrer Seite !! Salut

Keep smiling because life is a beautiful thing and there is so much to smile about – Marilyn Monroe

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Ruven Herres, Student des binationalen Studiengangs "Betriebswirtschaftslehre"
der U Mannheim und der ESSEC Paris

Salut und Hallo,

mein Name ist Ruven, ich bin 26 Jahre alt und studiere derzeit Management im Doppelmaster in Mannheim (Uni Mannheim)
und Paris (ESSEC).Wenn mein Studium und mein Nebenjob es zulassen, nutze ich jede freie Minute für Sport.
Aktuell bereite ich mich zum Beispiel auf meinen ersten Triathlon vor und werde im August mit dem Rennrad die Alpen überqueren.

Nachdem ich bereits während meines Bachelorstudiums in der Fachschaft aktiv war, möchte ich mich in den kommenden Jahren
in der Studierendenvertretung der DFH engagieren.
Dabei ist mir wichtig, uns alle näher zusammen zu bringen.
Wir kommen aus den unterschiedlichsten Fachbereichen und sind durch die DFH miteinander verbunden.
Das klingt für mich nach einer spannenden Mischung mit jeder Menge Potenzial.
Das müssen wir ausschöpfen!
Spontan fallen mir als erste Projekte gemeinsame Treffen, Exkursionen oder lokale Stammtische ein.

Wenn ihr euch angesprochen fühlt, würde ich mich sehr über eure Stimme freuen!

Gruß

Ruven

Laure-Anne Thomas, Studentin des trinationalen Studiengangs "International Business Management"
der UHA Mulhouse, der DHBW und der FHNW-Schweiz

Hallo!!!

Mein Name ist Laureanne THOMAS. Ich bin 19 Jahre alt und befinde mich derzeit im zweiten Jahr des Bachelorstudiengangs
International Business Management in einem tri-nationalen deutsch-französisch-schweizerischen Studiengang (Université de Haute-Alsace,
Duale Hochschule Baden-Württemberg und Fachhochschule Nordwestschweiz).

Mein Interesse an der deutsch-französischen Welt begann als ich 13 Jahren alt war, als ich einen dreimonatigen Austausch in Kiel machte
(Brigitte-Sauzay-Programm des DFJW). Diese Reise war eine Offenbarung, ich habe Freunde gefunden, die ich noch heute wiedersehe,
und konnte sehr starke Bindungen zu der Familie aufbauen, die mich aufgenommen hat. Ich verspürte den Wunsch, meine Zukunft
rund um die deutsch-französische Welt zu "lenken". Ich habe also die Abibac-Klasse besucht und setze mein Studium in einem
tri-nationalen Bachelor fort. Da ich immer mehr.... brauche, bin ich derzeit als Erasmusstudentin in Berlin und es gefällt mir dort sehr gut!

Ich liebe es sehr zu reisen und neue Kulturen zu entdecken. Ich bin kontaktfreudig, offen und enthusiastisch und begeistere mich
für gemeinsame Projekte mit dem Wunsch, nützlich zu sein. Ich habe an den Initiativen zum Thema Erinnerung und Europa
in meiner Schule teilgenommen und bin dieses Jahr Schatzmeisterin der Schülervereinigung meiner Schule.

Ich würde mich geehrt fühlen, als Vertreterin der Deutsch-Französischen Hochschule gewählt zu werden, da ich mich für die Stärkung
des Austauschs und der Interaktion zwischen den verschiedenen Akteuren innerhalb der DFH einsetzen möchte, um die
deutsch-französische Leidenschaft in der Hochschulbildung weiterzugeben, mit einem umfassenderen Ansatz der Brüderlichkeit der Jugend in Europa.

Es ist wichtig, dass wir die Akteure dieser Ambition sind und dazu beitragen, dass dieses wertvolle Instrument der gegenseitigen Entdeckung
und des fruchtbaren Austauschs, das Europa heute so dringend braucht, im Alltag gelebt wird.

Ich hoffe, ich konnte Sie an meiner Begeisterung teilhaben lassen. Zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren, um sich über unsere
Projekte auszutauschen.

Bis bald!

Laureanne

Fachbereich Geistes- und Sozialwissenschaften

Lara Katharina Irmer, Studentin des binationalen Studiengangs "Interkulturelle Studien -
Deutschland und Frankreich"der U Freiburg und der ENS de Lyon, U Lyon 2

Liebe alle,

ich bin Katharina, 27 Jahre alt, und studiere aktuell in Freiburg und Lyon.

Als eigentlich Deutsche, habe ich mein Leben in beiden Ländern verbracht. Nach meinem Aufenthalt in Bourges in der 10. Klasse,
meinem AbiBac in Hamburg, meiner „Classe Préparatoire Littéraire“ in Montluçon und Rennes, meinem Soziologiebachelor in Freiburg
(samt ERASMUS in Rennes) und schließlich mit meinem aktuellen, deutsch-französischen, Studium der Interkulturellen Studien
(und Literaturwissenschaft) definiere ich mich endlich als Deutsch-Französin.

Seit einigen Jahren bin ich politisch aktiv, beispielsweise in der Hochschulpolitik und in feministischen Bewegungen, und bin vor allem
sensibilisiert, was strukturelle Diskriminierung hinsichtlich Gender, Race und Class angeht, insbesondere im Universitätsleben.
Eine Sensibilisierung, die ich auch in die Arbeit als DFH-Studierendenvertreterin einfließen lassen würde.
Ich bin momentan Studiengangssprecherin meines Masters und fungiere als Bindeglied zwischen den Verantwortlichen und
den Studierenden – etwas, das ich auch zwischen euch und der DFH sein möchte.

Ich kenne die deutsch-französische Welt, wie ihr auch, und weiß, dass das Hinundher zwischen beiden Ländern, vor allem im Universitätskontext,
schwierig sein kann. Vor allem die (häufigen) Umzüge, die oft notwendige Anpassung an eine neue Umgebung und an ein neues Umfeld,
aber auch an eine neue Universität und ihre Verwaltung, sowie finanzielle Fragen können Probleme machen. Es ist umso wichtiger,
dass unsere Interessen gehört werden und dass wir das verbessern, was wir können, um zukünftigen Studierenden das Studium
in beiden Ländern zu erleichtern. Ich werde also ein offenes Ohr für euch und eure Probleme haben und eure Stimme dorthin tragen,
wo wir Dinge bewegen können!

Auch würde ich gerne den Austausch zwischen uns, Studierenden aus verschiedenen Ausgangssituationen, Studiengängen
und Lebensumständen verbessern, damit wir uns untereinander leicht(er) und solidarisch helfen können.

Bis bald,

Katharina

Adélaïde Brouillet, Studentin des binationalen Studiengangs "Internationale und europäische Governance"
der Sciences Po Lille und der U Münster

Hallo an alle!

Mein Name ist Adélaïde Brouillet, ich bin fast 19 Jahre alt und ich bin Delegierte im ersten Jahr des deutsch-französischen Studiengangs
in Sozial- und Politikwissenschaften von Sciences Po Lille.

Ich bin von den deutsch-französischen Beziehungen begeistert und interessiere mich daher sehr für die Geschichte zwischen Deutschland
und Frankreich: Übrigens habe ich den Plan, eines Tages ein Museum zu errichten, das ganz dieser grenzüberschreitenden Freundschaft
gewidmet ist. Außerdem hatte ich im Laufe meiner Schulausbildung viele Gelegenheiten, in Deutschland zu studieren, wo ich eine neue Kultur
kennengelernt habe, die mir so gut gefallen hat, dass ich mich nun bewerben möchte, um Studierendenvertreterin bei der DFH zu werden.

Dabei verlasse ich mich auf meine mündlichen Fähigkeiten, die ich im Laufe vieler Jahre am Theater erworben habe, und auf meine Spontaneität.

Es wäre mir daher eine große Freude und Ehre, für diese Stelle ausgewählt zu werden.

Fachbereich Lehrerbildung

Annika Breuer, Studentin des binationalen Studiengangs "Geistes- und Kulturwissenschaften
mit Option Lehrerbildung" der U Mainz und der U Bourgogne

Liebe Studierende,

Mein Name ist Annika Breuer und ich studiere Geographie und Französisch im Cursus Intégré Mainz-Dijon auf Lehramt.

Durch meinen binationalen Studiengang war ich in Dijon und in Kanada und habe jetzt eine Menge Erfahrung im Gepäck,
für die ich sehr dankbar bin! Für mich bedeutet mein Studiengang und die DFH Interkulturalität und eine große Bereicherung.
Es ist keine Selbstverständlichkeit anderen Menschen und Kulturen offen begegnen zu können oder das, was für uns normal ist,
hinterfragen zu müssen. Es ist eine große Chance, dass wir im Rahmen unserer Studiengänge unseren Horizont erweitern und
die Vorzüge von Europa erleben dürfen. Dass ein Auslandsaufenthalt die Studierenden herausfordert, habe ich selbst erlebt.
Ich hatte anfangs großen Respekt davor und ich möchte mich dafür einsetzen, dass die Verwaltung des Studiums für die Studierenden
nicht komplizierter wird. Binationale Studiengänge dürfen nicht an Aufwand, Zeit und Budget scheitern.

Als Jahrgangssprecherin meines Studiengangs konnte ich lernen, dass dazu vor allem eine gute Kommunikation und Informationsweitergabe
beiträgt. Deswegen sind mir das Netzwerk und die Erreichbarkeit für den Erfahrungsaustausch nicht nur zwischen Studierenden und UFA/DFH,
sondern auch unter den Studierenden wichtig. Im Grunde entscheide aber nicht ich, was es zu verbessern gibt, sondern ihr!
Als Studierenden-VertreterInnen setzen wir uns für eure Ideen und Verbesserungsvorschläge ein.

Für konkrete persönlichen Fragen und Schwierigkeiten sind wir per Mail oder in den sozialen Netzwerken erreichbar, also meldet euch gerne.

Ansprechpartner*innen für die Doktorandenausbildung

Julia Degenhardt, Doktorandin in einem Deutsch-französischen Doktorandenkolleg in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften an der U Mainz und der U Bourgogne

Hallo zusammen,

ich bin Julia Degenhardt, 27 Jahre alt und ich promoviere seit einem halben Jahr an der Université de Bourgogne in Dijon und der Johannes Gutenberg- Universität am Campus Germersheim in Linguistik zum Thema Leichte Sprache. Dank des Promotionsvertrags der DFH und des co-tutelle Verfahrens, habe ich das große Glück an beiden Universitäten zu forschen. Seit meiner Schulzeit begleitet mich die französische Sprache und mehrere Aufenthalte und mein Studium, haben dazu geführt, dass ich meinen Lebensmittelpunkt nach Dijon verlagert habe.

Für meine Promotion spielt der binationale Austausch eine entscheidende Rolle und ermöglicht mir auf beiden Seiten Einblicke in den universitären Alltag und die Forschung. Die Möglichkeiten und Erfahrungen, die sich daraus ergeben möchte ich weitergeben und dazu nutzen, zu einem engen Austausch zwischen den Doktorand*innen der unterschiedlichen Fächer und Universitäten beizutragen. Ich habe selbst erlebt wie herausfordernd eine Promotion phasenweise sein kann und, dass man sich schnell isoliert fühlen kann, vor allem, wenn man sich in einer neuen Stadt, an einer neuen Uni zurechtfinden muss. Ich möchte mich deshalb vor allem für eine verstärkte Vernetzung der Doktorand*innen einsetzen, um gemeinsame Seminare oder Kolloquien zu organisieren und sich in schwierigen Situationen gegenseitig zu unterstützen. Aber natürlich auch um schöne Momente zu teilen. Wir haben alle ein gemeinsames Ziel und können von den Erlebnissen der anderen nur profitieren.

Pascal Schneider, Doktorand in Geistes- und Sozialwissenschaften an der Sorbonne U und der U des Saarlandes

Liebe Studentinnen und Studenten,

Ich heisse Pascal Schneider und ich habe in Straßburg Geschichte, Kunstgeschichte und Archäologie studiert, bevor ich für meine Promotion an die Sorbonne Université in Paris wechselte. Meine Doktorarbeit schrieb ich in Co-tutelle mit der Universität Saarbrücken unter der Leitung von Johann Chapoutot und Prof. Dr. Dietmar Hüser. Als Spezialist für zeitgenössische deutsche Geschichte lebte ich zwei Jahre in Berlin, um Zugang zu meinen Archivquellen zu erhalten und Kurse an der Humboldt-Universität besuchen. Danach ging ich nach Paris, wo ich Mitglied des deutsch-französischen Doktorandenkollegs "L'histoire internationale par l'interdisciplinarité. Perspectives franco-allemandes et européennes au XXe siècle" (Deutsch-französische und europäische Perspektiven im 20. Jahrhundert) wurde.

Ich habe auch eine lange Erfahrung im deutsch-französischen Bereich, zunächst durch meine elsässischen Wurzeln, aber auch durch den Centre Marc Bloch in Berlin wo ich seit Januar 2016 und bis zum 31. August 2023 assoziert bin. Ich war auch von November 2016 bis Juli 2017, im Centre Marc Bloch, Vertreter der Doktoranden. Darüber hinaus bin ich seit 2018 Mitglied von CIERA und GIRAF/IFFD (Groupe interdisciplinaire de Recherche Allemagne - France / Interdisziplinäre Forschungsgemeinschaft Frankreich - Deutschland), und im Juni 2019 wurde ich als Projektbeauftragter in den Vorstand von GIRAF gewählt.

In meiner deutsch-französischen Ausbildung besitze ich ein Zertifikat für Euro-Deutsch in Geschichte und Geographie sowie die Prüferqualifizierung telc Deutsch B1-B2 inklusive der Prüfung telc Deutsch B1-B2 Beruf. Schließlich bin ich Gründungsvorsitzender zweier Vereine, die mir viel Erfahrung im Engagement, im Zuhören und in der Interessenvertretung sowie im Austausch und in der Freiwilligenarbeit gebracht haben. Ich wäre nicht vollständig, wenn ich vergessen würde, das Durchhaltevermögen zu erwähnen, das ich mir bei Halbmarathons und Marathons angeeignet habe, die ich unter anderem in Berlin und Paris gelaufen bin.

Erfahrung, Engagement, Ausdauer und meine Kontakte zu deutsch-französischen Netzwerken und deutschen Institutionen werden wertvolle Trümpfe sein, wenn es darum geht, Sie zu vertreten, zu verstehen und sich für Sie einzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Pascal

Die Studierendenvertretung auf Facebook und Instagram

   

DFH-Studierendenvertreter*in werden

● Die Studierendenvertretung wird alle 2 Jahre gewählt. Die kommende Wahl für die Studienjahre 2022/24 hat dieses Jahr stattgefunden.

● Gewählt werden kann, wer Studiengangssprecher*in ist.

● Wenn Sie daran Interesse haben, Teil der DFH-Studierendenvertretung zu werden, können Sie weitere Informationen aus dem Merkblatt entnehmen und sich an den*die Programmbeauftragte*n Ihres Studiengangs wenden.