30.08.2017

Die DFH auf der Frankfurter Buchmesse (11. bis 15. Oktober 2017)

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) ist offizieller Partner des Kulturjahres „Frankfurt auf Französisch“ rund um die Frankfurter Buchmesse und ihr diesjähriges Gastland Frankreich. Die Leitthemen Gastfreundschaft, Innovation und Jugend stehen für Frankreich als Ehrengast des größten und bedeutendsten Fachtreffens der internationalen Verlagswelt in diesem Jahr im Mittelpunkt.

In diesem Rahmen organisiert die DFH am 11. Oktober 2017 von 10:30 bis 11:30 Uhr auf der Messe eine Podiumsdiskussion im Pavillon des Gastlandes. Hochrangige Vertreter aus Politik und Wissenschaft werden über das Thema „Zeit für ein Elysée 2.0? Wege für das deutsch-französische Tandem in Europa“ debattieren. Im Fokus steht hierbei unter anderem die Frage, welche neuen Möglichkeiten und Herausforderungen sich für die deutsch-französischen Beziehungen 60 Jahre nach Unterzeichnung der römischen Verträge ergeben und wie dem europäischen Projekt neuer Elan verliehen werden kann.

 

 

Moderation: Prof. Dr. Ulrike Guérot (Politikwissenschaftlerin, Donau-Universität Krems)

Diskussionsteilnehmer/-innen:

-          Prof. em. Dr. Étienne François (Historiker, FU Berlin)

-          Sylvie Goulard (Europa-Politikerin, MoDem)

-          Prof. Dr. Pierre Monnet (Historiker, Institut Français d’Histoire en Allemagne)

-          Prof. Dr. Patricia Oster-Stierle (Literaturwissenschaftlerin, Universität des Saarlandes / DFH)

 

Das ganzjährig stattfindende Begleitprogramm „Frankfurt auf Französisch“ erreicht mit der Anwesenheit von über 100 französischsprachigen Autoren/-innen vom 8. bis zum 15. Oktober 2017 auf der Frankfurter Buchmesse seinen Höhepunkt. Die DFH hat in Zusammenarbeit mit dem Organisationskomitee „Frankfurt auf Französisch“ 30 ihrer Studierenden und Doktoranden/-innen aus integrierten geistes- und kulturwissenschaftlichen Studiengängen ausgewählt, um die Schriftsteller/-innen zu Veranstaltungen auf und um die Messe zu begleiten. Diese haben so die einmalige Gelegenheit, ihre Französischkenntnisse durch die Begegnung mit den größten Autoren/-innen der zeitgenössischen französischen Literatur anzuwenden und einen Blick hinter die Kulissen der Messewelt zu werfen.

 

Im Rahmen von „Frankfurt auf Französisch“ fördert die DFH deutschlandweit außerdem gemeinsam mit dem Hochschulbüro des Institut français Deutschland insgesamt neun deutsch-französische Veranstaltungen zum Thema „Digital Publishing“. Den Auftakt der Debattenreihe bildeten eine Podiumsdiskussion am 1. Juni 2017 im Centre Marc Bloch in Berlin sowie ein Kolloquium am 8. und 9. Juni 2017 an der Universität des Saarlandes.

 

Weitere sieben Veranstaltungen werden im Verlauf des Wintersemesters an der TU Dresden, der TU München, dem Lichtenberg-Kolleg Göttingen, der PH Freiburg, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Universität Duisburg-Essen sowie der FU Berlin stattfinden. Die Themen reichen hierbei von Fragen nach Chancen und Risiken des digitalen Publizierens über die Veränderungen des wissenschaftlichen Arbeitens durch die Digitalisierung bis hin zu Folgen für die Lehrerbildung. Weitere Informationen finden Sie hier:

 

https://publicationnumerique.institutfrancais.de/digital-publishing?language=de