Übersicht

Die Studierenden und Doktoranden der DFH profitieren nicht nur von einer hervorragenden Ausbildung in ihrem Fachgebiet, sondern erwerben auch interkulturelle und sprachliche Kompetenzen und lernen durch Aufenthalte im Partnerland dessen Hochschulsystem genauso gut kennen wie ihr eigenes.

Antragsteller eines DFH-Studiengangs, eines Doktorandenkollegs oder eines PhD-Track-Programms können deutsche und französische Hochschulen sein; ein Drittland kann einbezogen werden.

Die Bewerbungsfrist ist der 31.10. eines jeden Jahres, vorab muss bis zum 30.06. eine Absichtserklärung bei der DFH eingereicht werden.Doktoranden, die eine Cotutelle absolvieren, können sich bewerben, sobald die Cotutelle-Vereinbarung vorliegt.

Ziel des Förderprogramms für wissenschaftliche Veranstaltungen ist die Netzwerkbildung unter Nachwuchswissenschaftlern und die Intensivierung des deutsch-französischen wissenschaftlichen Dialogs.

Dazu fördert die Deutsch-Französische Hochschule wissenschaftliche Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler (Doktoranden, Postdocs und Masterstudierende). Die Projekte müssen eine deutsch-französische Kooperation als Grundlage haben.

Das Förderprogramm richtet sich an deutsche und französische Hochschulen sowie an außeruniversitäre Forschungseinrichtungen; ein Drittland kann einbezogen werden.

Es gibt jährlich mehrere Bewerbungsfristen, die zu Beginn jeden Jahres auf der Homepage der DFH veröffentlicht werden.