Thèse en ligne

Die DFH fördert aktuell etwa 150 Doktoranden, die eine binationale Cotutelle durchführen.

Mit „Thèse en ligne“ bietet die DFH einen Einblick in das breite Spektrum der zwischen Deutschland und Frankreich erfolgreich abgeschlossenen Cotutelles und erhöht so deren Sichtbarkeit.

Die Übersicht wird ständig aktualisiert und wir freuen uns über die Zusendung einer Kurzfassung Ihrer Cotutelle-Dissertation an: promotion-doctorat@dfh-ufa.org.

Bitte senden Sie Ihre Informationen als Word- oder Open-Office Dokument auf bis zu drei Seiten (Dateigröße unter 6 MB). Wenn möglich sollte die Kurzfassung in zwei der folgenden drei Sprachen sein: Deutsch, Französisch, Englisch.

Doktorand:
Naomi Truan

Jahr der Verteidigung:
2019

Hochschulen:
FU Berlin
Université Paris-Sorbonne

Doktormutter / Doktorvater:
Prof. Dr. Anatol Stefanowitsch (FU Berlin)
Madame Elise Mignot (U Paris-Sorbonne)

Titel FR: « Mais de qui parlez-vous ? » Analyse pragmatique des expressions de la troisième personne. Une analyse contrastive sur corpus de débats parlementaires français, allemands et britanniques“

Titel GB: „“Who Are You Talking About?” The Pragmatics of Third-Person Referring Expressions. A Contrastive Corpus-Based Study of British, German, and French Parliamentary Debates“

Version DE: „„Aber von wem sprechen Sie denn?“ Eine pragmatische Untersuchung personenbezogener Ausdrücke der dritten Person. Eine kontrastive korpusbasierte Analyse deutscher, französischer und britischer Parlamentsdebatten“

 

Doktorand:
Mor Diop

Jahr der Verteidigung:
2018

Hochschulen:
Universität Frankfurt am Main
Université de Strasbourg

Doktormutter / Doktorvater:
Prof. Dr. Ursula Apitzsch (Universität Frankfurt am Main)
Monsieur Roland Pfefferkorn (Université de Strasbourg)

Titel D: „Migration und Prostitution: Eintritt in die Prostitution von Migrantinnen aus dem subsaharischen Afrika in Frankreich und Deutschland“

Titel FR: „Migration et prostitution : la prostitution comme étape dans les parcours de migration de femmes d’Afrique subsaharienne vers la France et l’Allemagne“

Doktorand:
Lucas Alt

Jahr der Verteidigung:
2018

Hochschulen:
Universität Trier
Université Aix-Marseille

Doktormutter / Doktorvater:
Prof. Dr. Franziska Schößler (U Trier)
Madame Nicole Colin-Umlauf (U Aix-Marseille)

Titel FR: „Hourra je peux encore travailler au bureau !’ L’Esthétique du plaisir et de la jouissance dans le roman des employés dans le vingtième et vingt-et-unième siècle“

Titel GB: „Hedonism and the White-Collar Novel – Aesthetics of Pleasure and Enjoyment in Times of Crisis”

Doktorand:
Philipp Höfele

Jahr der Verteidigung:
2018

Hochschulen:
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Université de Strasbourg

Doktormutter / Doktorvater:
Prof. Dr. Lore Hühn (Universität Freiburg)
M. Gérard Bensussan (Université de Strasbourg)

Titel D: „Wollen und Lassen. Zur Ausdifferenzierung, Kritik und Rezeption des Willensparadigmas in der Philosophie Schellings“

Titel F: „Vouloir et laisser. Différenciation, critique et réception du paradigme de la volonté dans la philosophie de Schelling“

Doktorand:
Eva Rothenberger

Jahr der Verteidigung:
2018

Hochschulen:
Universität Augsburg
Université de Lorraine

Doktormutter / Doktorvater:
Frau Prof. Dr. phil. Rotraud von Kulessa (Universität Augsburg)
Monsieur Alain Génetiot (Université de Lorraine)

Titel D: „Pierre Bayle et le Dictionnaire historique et critique – Scepticisme moderne et historiographie polémique“

Titel Fr: „Pierre Bayle et le Dictionnaire historique et critique – Scepticisme moderne et historiographie polémique“

Doktorand:
Chloé Faucompré

Jahr der Verteidigung:
2018

Hochschulen:
Pädagogische Hochschule Freiburg
Université de Haute -Alsace

Doktormutter / Doktorvater:
Prof. Dr. Olivier Mentz (PH Freiburg)
Madame Greta Komur-Thilloy (UHA Mulhouse-Colmar)

Titel DE: „Die Sprache des Nachbarn in einer deutsch-französischen Grenzregion unterrichten – Welcher didaktische Ansatz eignet sich? Explorative Studie an vier weiterführenden Schulen am Oberrhein“

Titel FR: „Enseigner la langue du voisin dans une région transfrontalière franco-allemande : quelle approche didactique s’y prête ? Étude exploratoire dans quatre établissements d’enseignement secondaire du Rhin supérieur“